Zuchtschauen 2022: FPZV-Friesenpferde in ihrer ganzen Pracht

Friesenstute Aida, Foto: k.h. Fotografie

Wir blicken zurück auf zwei gelungene FPZV-Zuchtveranstaltungen, bei denen wir unsere Friesenpferde in verschiedenen Altersklassen in ihrer ganzen Pracht sehen, bewerten und ihren Anblick genießen konnten.

Unsere Zucht ist auf einem sehr guten Stand, auch wenn die eine oder andere Bewertung streng erscheint. Die erste Prämie darf etwas wert sein und dementsprechend wurde sie dieses Jahr selten vergeben. Was nicht bedeutet, dass die mit zweiter Prämie bewerteten Friesenpferde nicht gut sind. Im Gegenteil: Der allgemeine Durchschnitt liegt bei 6,5. Alle bewerteten Friesenpferde liegen weit über dieser Durchschnittsnote und können entsprechend als „herausragend“ gesehen werden.

Friesenstute Venus gewinnt Zuchtschau in Schmelz

Die erste Zuchtschau des Friesenpferde-Zuchtverband e. V. in 2022 hat auf dem Gestüt Weihermühle in Schmelz stattgefunden. Die Zuchtschau war hier in einen Tag der offenen Tür eingebettet. „Ich durfte in Schmelz zum ersten Mal die Pferderasse ‚Friese‘ richten“, sagt Zuchtleiterin Britta Schielke. Sie hat die Zuchtleitung des FPZV zum 1. März 2022 übernommen und hat zuvor unter anderem die Rasse Quarter Horse und Missouri Fox Trotting Horse gerichtet. „Im Vergleich zu den sonstigen Pferderassen, die ich als Zuchtrichterin im Auge habe, haben die Friesenpferde einen besonderen, imposanten Charme und haben mich entsprechend fasziniert“, sagt Britta Schielke weiter. „Mir wurden Pferde mit einem grundsoliden Fundament präsentiert. Sie haben also schon im Fohlenalter einen guten Körperbau, der nicht zu fein für ihre spätere Entwicklung ist – ganz dem Zuchtziel des FPZV entsprechend.“

In Schmelz ist Friesenstute Venus als Pferd mit der besten Wertnote vom Platz getrabt.

Hengstfohlen Tygo in Oberurff am besten bewertet

„In Oberurff war ich von der Menge der Zuschauer beeindruckt“, resümiert Britta Schielke. „Die Ränge in der Reithalle waren zeitweise mehr als voll.“ Gestütsleiterin Sylvia Schädlich hat ihre Zuchtschau für einen kleinen aber feine Friesentag genutzt. Das Publikum durfte also nicht nur die Fohlen des Jahrgangs 2022 bewundern, sondern auch ihre Väter in Action erleben. Denn die Deckhengste der Zuchtstation in Oberurff haben einen Teil des Showprogramms übernommen.

„In Oberurff wurden mir alle Altersklassen von Friesenpferden vorgestellt“, sagt Britta Schielke. „Zum einen natürlich die Fohlen aus diesem Jahr, um sie im Zuchtbuch einzutragen. Zum anderen aber auch erwachsene Stuten zur Übernahme bzw. Eintragung in das Stutbuch des FPZV, und junge Hengste zur Prüfung der Körtauglichkeit. So konnte ich meinen Blick für diese Rasse noch weiter schulen.“

FPZV-Mitglied Melanie Rommel ist zudem mit zwei von Sylvia Schädliches Zuchthengsten im Turniersport aktiv und hat das Friesenpferd unter dem Motto „Der Friese im Turniersport“ präsentiert. FPZV-Mitglied Melanie Stowasser ist spezialisiert auf das Reiten im Damensattel und hat diese inzwischen selten gewordene, aber faszinierende Art zu Reiten, im Ring auf dem Friesenpferd gezeigt. Einige Zuschauer hatten im Anschluss an ihre Präsentation sogar die Möglichkeit, dieses Reitgefühl einmal selbst zu erleben und durften auf Melanie Stowassers Friesenpferd im Damensattel Platz nehmen.

In Oberurff ist Hengstfohlen Tygo (Enya x Karon vom Goldfeld), gezüchtet von Nadine Wunderlich, als Zuchtschausieger aus der Halle getrabt. Die 7-jährige Stute Aida wurde als beste erwachsene Stute ausgezeichnet.

Nächste FPZV-Veranstaltung: Zentrale Hengstkörung in Trockenerfurth

Nun fiebern wir der zentralen Hengstkörung am Sonntag, 23. Oktober 2022, in 34582 Borken-Trockenerfurth entgegen. Hengstbesitzer, die ihren Hengst an diesem Tag noch der Zuchtkommission vorstellen wollen, sollten sich spätestens jetzt anmelden. Wir verzichten in diesem Jahr zwar auf die Nachnenngebühr, dennoch müssen wir planen können. Die Anmeldeformulare finden Sie hier: FPZV_Anmeldung Junghengst_Hengstkoerung 2022 / FPZV_Anmeldung Althengste Koerung_2022

Friesenstute Aida, Foto: k.h. Fotografie Friesenstute Aida, Foto: k.h. Fotografie Friesenstute Aida, Foto: k.h. Fotografie Friesenstute Estelle. Foto: k.h. Fotografie Friesenstute Estelle. Foto: k.h. Fotografie Friesenstute Estelle. Foto: k.h. Fotografie Deckhengst Hakon vom Belliihof. Foto: k.h. Fotografie Deckhengst Hakon vom Belliihof. Foto: k.h. Fotografie Deckhengst Hakon vom Belliihof. Foto: k.h. Fotografie Friesenhengstfohlen Tygo. Foto: k. h. Fotografie Friesenhengstfohlen Tygo. Foto: k. h. Fotografie Friesenhengstfohlen Tygo. Foto: k. h. Fotografie Friesenstute Enya. Foto: k. h. Fotografie Friesenstute Venus. Foto: Amelie Luthardt

Zuchtschau ausrichten: So präsentieren Sie sich perfekt

Stutfohlen Tina S, Foto: privat

Wenn Sie zum ersten Mal eine Zuchtschau für den Friesenpferdezuchtverband e. V. ausrichten, gibt es einige Kriterien, die Sie beachten sollten. Wir verraten Ihnen hier die wichtigsten To Dos. (In der Folge werden wir von „Veranstalter/Teilnehmer usw.“ schreiben. Mit dem generischen Maskulinum fassen wir alle Geschlechter zusammen).

In der Mitte des Vorführplatzes oder der Hall sollte ein Tisch für die Richter vorbereitet sein, wo sie Dokumente und Schleifen ablegen können. Foto: K.H. Fotografie

Unabdingbare Kriterien für eine sichere Zuchtschau

  • Vorgestellt werden können: Fohlen zur Eintragung ins Zuchtbuch, Stuten zur Eintragung ins Zuchtbuch, Hengste zur Eintragung ins Zuchtbuch
  • Für die Veranstaltung benötigen wir einen pferdesicher eingezäunten Platz oder eine Halle.
    Beide Möglichkeiten müssen ein Maß von mindestens 20 x 40 Metern haben.
  • Der Vorstellungsplatz sollte möglichst keine Wiese sein, da die Rutschgefahr dort zu groß ist. Die Pferde werden sich dann nicht so ausdrucksvoll präsentieren, wie auf einem trittsicheren Boden.
  • Für die Richter des FPZV sollte in der Mitte des Platzes ein (Steh-) Tisch aufgebaut werden, wo sie die Unterlagen und Schleifen ablegen können.
  • Die übrige Gestaltung des Platzes oder der Halle bleibt dem Veranstaltenden überlassen.
  • Die älteren Pferde werden vor der Vorstellung im Ring auf einer gepflasterten Gerade vorgetrabt
    (Pflastermusterung). Fohlen werden nicht auf dem Pflaster gemustert. Auch diese Örtlichkeit muss vom Veranstaltenden gegeben sein.

    Ältere Pferde, die auf der Zuchtschau vorgestellt werden, werden vor der Vorführung im Ring auf dem Pflaster gemustert und gemessen. Foto: K.H. Fotografie
  • Die Teilnehmer müssen sich vor Beginn der Veranstaltung anmelden können. Bitte stellen Sie der Richterkommission des FPZV daher einen Tisch zur Verfügung, an dem der bürokratische Teil der Veranstaltung stattfinden kann.
  • Die Pferde werden den Richtern erst an der Hand und anschließend im Freilauf präsentiert. Bitte organisieren Sie für Ihre Zuchtschau einen bzw. zwei Vorführer – einen für die Stute und einen für das Fohlen. Das müssen keine Profis sein, sollten aber Personen sein, die die Pferde angstfrei vorführen und auch im Trab mit den Zuchtstuten, Hengsten oder Wallachen Schritt halten können. Die Pferde sollten sich gut präsentieren können und durch den bzw. die Vorführenden nicht gebremst werden.
  • Als Veranstalter haben Sie auf Ihrer Anlage das Hausrecht. Bitte teilen Sie uns und Ihren Teilnehmern frühzeitig mit, wenn Sie für Gastpferde einen bestimmten Impfstatus voraussetzen.

    Wir freuen uns schon sehr darauf, den Nachwuchs aus 2022 kennenzulernen. Foto: K. H. Fotografie

Zusätzliche Möglichkeiten für eine gelungene Veranstaltung

  • Werbung für die Zuchtschau: Mit einer Zuchtschau holen Sie sich ein hervorragendes Event ins Haus, bei dem Sie Ihren Hof, Ihre Pferde und Ihre Zucht- und Ausbildungsmöglichkeiten einem interessierten Publikum zugänglich machen können. Ein Publikum muss über eine Veranstaltung Bescheid wissen, um Gast sein zu können. Der Verband kündigt die Zuchtschauen über die ihm zugänglichen Kanäle (Website, Social Media) an. Für die übrige Werbung und ihre Kosten sind Sie als Veranstaltenden selbst zuständig. Gern unterstützt Sie aber unser Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit bei der Erstellung von Plakaten, wenn Sie entsprechende Fotos und Textwünsche mitteilen. Bitte melden Sie sich diesbezüglich unter Tel. 0172 74 25 147 zur genaueren Absprache.
  • Musik: Musik wertet eine Veranstaltung immer auf. Sie ist für die Zuchtschau aber kein Muss. Die Pferde fühlen sich durch Musik jedoch durchaus laufmotivierter. Es sprechen daher viele Argumente für Musik. Für die Auswahl und auch die rechtliche Klärung (GEMA) zum öffentlichen Abspielen von Musik, ist der Veranstalter selbst zuständig.
  • Show: Ob Fachvortrag, Quadrille, Friesen unter dem Sattel oder vor der Kutsche – ein Publikum freut sich immer über den einen oder anderen Showbeitrag. Auch für diesen Gestaltungspunkt sind Sie als Veranstalter selbst zuständig und Ihrer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt
  • Das leibliche Wohl: Der Klassiker aus Würstchen, Brötchen, Salat und selbstgebackenem Kuchen zieht immer und das Publikum freut sich über Snacks. Auch beim Catering und der Frage „Ob oder ob nicht“ sind Sie Hausherr*in
  • Ehrenpreise für die besten Pferde: Als Service seitens des Verbandes bieten wir Ihnen an, dass auf Ihrer Zuchtschau Ehrenpreise an die Besten vergeben werden können. Der Verband arbeitet mit Partnern zusammen, die Preise sponsern würden. Bitte lassen Sie uns einen Monat vor der Veranstaltung wissen, ob Sie diesen Service in Anspruch nehmen wollen.
  • Kleidung: Die Vorstellenden tragen komplett weiß.

Sie haben sich noch nicht zu Zuchtschau angemeldet? Das Anmeldeformular finden Sie HIER.

Sie suchen eine Zuchtschau in Ihrer Nähe? HIER finden die FPZV Zuchtschauen in 2022 statt.

 

Zuchtschau des FPZV in 2022: Jetzt anmelden

Der Friesenpferde-Zuchtverband e. V. plant im Jahr 2022 vier Zuchtschauen, um Fohlen, Stuten, Wallache und Hengste im Hinblick auf Exterieur, Interieur und Gangvermögen zu begutachten.

Die vier Zuchtschauen des FPZV werden stattfinden:

  • Auf dem Friesengestüt Weihermühle in Schmelz, am Samstag, 3. September 2022
  • Auf dem Gestüt Brauershof in Geldern, am Sonntag, 4. September 2022
  • Auf dem Friesengestüt Kornsmühle, am Samstag, 10. September 2022
  • Auf dem Friesengestüt in Oberurff, am Sonntag, 11. September 2022

Das Anmeldeformular finden Sie HIER.

Warum sich eine Zuchtschau für Friesenbesitzer lohnt?

Die Zuchtschauen des FPZV dienen in erster Linie dazu, dem Pferdebesitzer einen objektiven Eindruck des eigenen Pferdes zu kommunizieren. Die Zuchtkommission des FPZV ordnet das vorgestellte Pferd über die verschiedenen Bewertungskriterien in der Zucht ein und beantwortet damit salopp gesagt die Frage: Ob das Pferd nah am Idealfriesen des FPZV-Zuchtprogramms dran ist oder nicht. Das Zuchtprogramm hat sich nach der Jahreshauptversammlung am Sonntag, 26. Juni 2022, in Lich geändert. Die neue Version ist derzeit noch in Genehmigung seitens der Aufsichtsbehörde. Eine Update-Möglichkeit erwarten wir in Kürze.

Züchtende und Zuchtinteressierte hingegen prüfen mit Hilfe der Bewertungen der FPZV-Zuchtkommisson, ob Ihre Anpaarung eine Richtige ist. Zusätzlich werden die Fohlen ins Stutbuch des Friesenpferde-Zuchtverbandes e. V. aufgenommen.

Hengsthalter können sich durch die Beurteilung der FPZV-Zuchtkommission ableiten, ob der Friesenhengst für die Zucht geeignet ist und es sich lohnen könnte, das Pferd bei der Hengstkörung vorzustellen. Die Hengstkörung des Friesenpferde-Zuchtverband e. V. in 2022 findet am Sonntag, 23. Oktober, in 34582 Borken-Trockenerfurth statt. Das entsprechende Anmeldeformular wird derzeit erstellt und in Kürze auf der Website zum Download publiziert werden.

Drei gute Gründe für die Teilnahme an einer Zuchtschau des FPZV

  1. Prüfung: Prüfen Sie mit Hilfe der objektiven Beurteilung von zwei Zuchtrichtern, ob Sie mit Ihrem Pferd auf dem richtigen Weg sind. Als Züchtender oder Zuchtinteressierter erhalten Sie einen Eindruck, ob Ihre Anpaarung zukunftsfähig ist oder Sie besser noch einmal überdacht werden sollte.
  2. Eintrag in Stutbuch: Die erste Schleife für Ihr Pferd, erhält es auf der Zuchtschau und mit der Beurteilung und Einordnung durch die Zuchtrichtenden wird Ihr Fohlen im Stutbuch erfasst.
  3. Netzwerk: Sie sind fasziniert von der Friesenpferde-Zucht? Sie wollen sich einen Eindruck von Friesenpferden machen? Sie wollen mit Friesenzüchtenden ins Gespräch kommen? Sie wollen Mutter oder Vater Ihres zukünftigen Friesenfohlens kennenlernen? Sie wollen eintauchen in die schillernde Welt des Friesenpferdes? Dann sind die Zuchtschauen des Friesenpferde-Zuchtverband e. V. genau der richtige Ort! Hier kommen Sie mit einem Fachpublikum in Kontakt, das Ihnen gern und sachkundig Antworten auf all Ihre Fragen geben kann.

Unsere Zuchtergebnisse aus 2021

Sjard, Foto: K. H. Fotografie

Hinter uns liegen wirklich spannende Wochen. Wir haben uns die Nachzucht unserer Mitgliedszüchter in Deutschland angesehen, und auch die Züchter unseres Tochterverbands in den vereinigten Staaten von Amerika besucht. Und dort sind unsere Augen wirklich auf XXL-Format gewachsen. Farblich und auch im Hinblick auf die Kreuzung haben wir von unseren amerikanischen Kollegen einiges gelernt – so viel können wir Euch schon mal verraten. Aber der Reihe nach!

Hakon- und Karon-Nachwuchs glänzt mit Bestnoten in Oberurff

Die erste Zuchstschau in diesem Jahr hat auf dem Friesengestüt in Oberurff stattgefunden. Wir haben dort Nachkommen der FPZV-Zuchthengste Karon vom Goldfeld, Hakon vom Bellihof und Jannes vom Urfftal bewundern dürfen. Karon-Sohn Sjard ist als bestes Hengstfohlen aus dem Ring getrabt, Hakon-Tochter Runa als bestes Stutfohlen. Bestes „erwachsenes“ Friesenpferd an diesem Zuchtschautag in Oberurff war der Wallach Oke de Bel. Seine Besitzerin Melanie Stowasser hat uns Oke an diesem Tag auch unter dem Sattel präsentiert in einem „Gespann vom Sattel“ aus. Während der Mittagspause hat Benjamin Hellwig vom Team Pferdethermografie Hessen an Friesenhengst Odin vom Urfftal seinen Therapieansatz demonstriert. Last but not least waren Sylvia Schädlichs Deckhengste ein wahres Showerlebnis. Karon, Hakon, Hektor und Jannes haben sich von ihrer – naja, nennen wir es ausdrucksstärksten – Seite gezeigt. Wir haben Euch eine Bildergalerie vorbereitet, Bilder zeigen mehr als Worte es beschreiben könnten.

Hakon-Nachwuchs überzeugt auch in Bonndorf

Auf dem Friesenzuchthof unseres Vorstandsmitglieds Elke Zanon durften wir ebenfalls Hakon-Nachwuchs bewundern. Die Richter*In Ralf Schneider und Nicole Bölle haben Hakon-Sohn Phinox von der Ziegelhütte als bestes Fohlen der Schau bewertet. Stutfohlen Quirana vom Thimoshof, eine Hakon-Tochter, wurde von den Richtern in Typ, Entwicklung, Qualität und Körperbau mit einer 9,0 bewertet. Als bestes „erwachsenes“ Pferd trabte Friesenwallach Pirol vom Bellihof mit einer ersten Prämie aus dem Ring. Wie ausdrucksstark die Friesen aus der Bellihof-Zucht sind, durften wir im Anschluss der Nachzucht-Vorstellung erleben. Familie Zanon hat sechs ihrer Friesenpferde freilaufend präsentiert.

Bei unseren Mitgliedszüchtern Helmuth Brümmer und Gabi Stoffmehl haben jeweils Hoftermine stattgefunden. Und auch hier haben wir einen tollen Vererber – Friesenhengst Thomas GT – begutachten dürfen sowie spannenden Friesenpferde-Nachwuchs.

Beeindruckende Cross- und Friesenpferde in Amerika

Anfang Oktober haben sich Vorstandsmitglied und Zuchtexpertin Romy Althaus auf den langen Weg zum Tochterverband des FPZV in Amerika gemacht. Eine Woche, vier Stationen, in drei verschiedenen Zeitzonen – es war anstrengend, aber unglaublich inspirierend. Unsere Richterkommission hat nicht schlecht gestaunt, über die wahnsinnig gepflegten und unglaublich weitläufigen Ranches. Und auch die Friesenpferde – ob in Reinzucht oder Kreuzung – haben sie verblüfft. Insbesondere die unterschiedlichen Farben der Friesenmix-Pferde waren interessant und sind bei unseren amerikanischen Kollegen sehr beliebt und wertvoll. Das FPZV-Komitee hat reinrassige fuchsfarbene Friesen bewundern dürfen, spannende Quarter Horse-Friesenpferd-Crosspferde in Falbenfarbe, sowie Barockpintos mit sehr korrektem Exterieur und aussagekräftigen Bewegungen.

In Wayensburg, Kentucky, auf der Mapel Swamp Farm sind die Hengste Aldrik LGV (von Anton 343) und Vimer fan Signature Friesians (von Sape 381) als Zuchtschausieger aus dem Ring gegangen.

In Mundfordville, Kentucky, auf der Greystonefarm haben Elke Zanon und Romy Althaus Diesel von Valourfarm (von Wiemer 461) als bestes Pferd der Schau bewertet.

Auf der Donida Farm in Auburn, Washington, ist der Hengst Hollywood JRB als bestes vorgestelltes Pferd bewertet worden.

Und in Gordonville, Pennsylvania, hat sich geballte Frauenpower bewiesen: Als beste Pferde sind in Gordonville die Stuten Ryanna R. C. und Osade R.C. vom Reitplatz getrabt.

 

 

 

Wir gratulieren allen Züchtern und Besitzern zu ihrer Nachzucht und ihren Friesenpferden. Vielen Dank für das große Vertrauen, das Sie in unseren Verband setzen!

Zuchtschau des FPZV e.V. – auf dem Friesengestüt Oberurff – Oberurff

Auch in diesem Jahr lädt der FPZV zu seinen Zuchtschauen ein. Auf unseren Zuchtschauen können Züchter und Freunde der Friesenpferde den Nachwuchs erleben und die Eintragung unserer Zuchtstuten in die Zuchtbücher verfolgen. Unsere Zuchtleiterin und die Bewertungskommission geben viele Informationen rund um die Zucht des Friesenpferdes. Wir sind mit diesen Zuchtschauen zu Gast bei unseren Züchtern, die engagiert und liebevoll die Ausrichtung in ihren eigenen Betrieben gestalten.

Sollten Sie sich für diese Zuchtschau anmelden wollen, dann nutzen Sie bitte unser Formular.

Für alle Einzelheiten zum Programm, den angebotenen Leistungen und sonstige wichtige Informationen zu den Gegebenheiten am Veranstaltungsort wenden Sie sich bitte an den ausrichtenden Züchter. Alle Kontaktdaten finden Sie in dieser Ankündigung.

 

Uhrzeiten Zuchtschauen 2021

Endlich dürfen wir uns den Friesenpferde-Nachwuchs des Jahres 2021 genauer ansehen. Denn: Unsere Zuchtschauen beginnen.

Los geht’s am Sonntag, 5. September, um 10 Uhr, auf dem Friesengestüt in Oberurff.

Am Samstag, 11. September, trifft sich unser Jury auf dem Friesengestüt Kornsmühle in Koblenz. Beginn: 13 Uhr.

Und am Sonntag, 12. September, schauen wir uns den Nachwuchs der Zuchtstation Bellihof in Bonndorf-Ebnet an. Die Zuchtschau auf dem Bellihof beginnt um 11 Uhr.

Alle Zuchtschauen sind gemäß der aktuell geltenden Corona-Bedingungen ( 3 G-Regel, Hygiene/Abstand/Mundschutz, Anmeldung via Luca-App) für ein Publikum geöffnet. Die Veranstalter informieren auf ihren Facebookseiten jeweils individuell über die Bedingungen für Besucher, da sich die Gestüte in unterschiedlichen Bundesländern befinden und entsprechend individuelle Bedingungen herrschen.

Beitragsfoto: K. H. Fotografie