Uhrzeiten Zuchtschauen 2021

Endlich dürfen wir uns den Friesenpferde-Nachwuchs des Jahres 2021 genauer ansehen. Denn: Unsere Zuchtschauen beginnen.

Los geht’s am Sonntag, 5. September, um 10 Uhr, auf dem Friesengestüt in Oberurff.

Am Samstag, 11. September, trifft sich unser Jury auf dem Friesengestüt Kornsmühle in Koblenz. Beginn: 13 Uhr.

Und am Sonntag, 12. September, schauen wir uns den Nachwuchs der Zuchtstation Bellihof in Bonndorf-Ebnet an. Die Zuchtschau auf dem Bellihof beginnt um 11 Uhr.

Alle Zuchtschauen sind gemäß der aktuell geltenden Corona-Bedingungen ( 3 G-Regel, Hygiene/Abstand/Mundschutz, Anmeldung via Luca-App) für ein Publikum geöffnet. Die Veranstalter informieren auf ihren Facebookseiten jeweils individuell über die Bedingungen für Besucher, da sich die Gestüte in unterschiedlichen Bundesländern befinden und entsprechend individuelle Bedingungen herrschen.

Beitragsfoto: K. H. Fotografie

Geschäftsstelle bis 3. September im Urlaub

Urlaub Foto: Pixabay

Unsere Geschäftsstelle ist bis Freitag, 3. September 2021, im Urlaub. Bei Fragen zu den Veranstaltungen in dieser Zeit, wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Veranstalter.


Zuchtschau Oberurff: Sylvia Schädlich, Tel. 0160 710 5490
Zuchtschau Kornsmühle: Heike Schneider, Tel. 0261 76 488
Zuchtschau Bellihof: Elke Zanon, Tel. 07703 612

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Anfangsbuchstaben der Fohlen in 2021

Schon bald galoppieren über die Wiesen unserer Züchter wie kleine Friesenpferd-Hufe.
Denn schon in wenigen Wochen beginnt die Fohlensaison 2021. Ihre Namen beginnen in diesem Jahr mit den Anfangsbuchstaben P, Q, R oder S. (Foto: Grau)

Liebe Mitgliedszüchter, wir freuen uns, wenn Sie uns die Schnappschüsse Ihres Friesenpferde-Nachwuchses zusenden an: pr@fpzv-ev.de. Wir veröffentlichen die Bilder auf unserer Website und auch auf der Facebook-Seite.

Wir werden auf der EQUITANA sein!!!

In unserem Jubiläumsjahr lassen wir es uns nicht nehmen, wieder auf der Equitana präsent zu sein. Besuchen Sie uns vom 09. bis 17. März 2019 in Halle 6, Stand D 11.

Gerne möchten wir in diesem Rahmen unseren Mitgliedern eine einmalige Chance bieten: Präsentiert eure Verkaufspferde dem internationalen Publikum! Schickt uns einfach aussagekräftige Verkaufsanzeigen in unsere Geschäftsstelle, wir legen diese gerne am Stand aus.
Oder noch besser: Übermittelt uns ein aussagekräftiges Verkaufsvideo für den Flatscreen am Stand.
Oder am allerbesten: Bringt eure Pferde nach Essen! Wir stellen euch Präsentationszeiten in den Ringen zur Verfügung. Bei Interesse meldet euch bitte zeitnah in die Geschäftsstelle um Details zu klären:
info@fpzv-ev.de.

Gemeinsam für das Friesenpferd – KFPS, DFZ und FPZV an einem Tisch

Am 24.11.2018 luden Ids Hellinga und Detlef R. Elling im Namen des KFPS den DFZ und den FPZV zu einem gemeinsamen Gespräch nach Gladbeck ein.

„Dies ist ein historischer Moment“, äußerten sich die Vertreter des KFPS gleich zu Beginn der Sitzung. Kam es doch in der Geschichte der beiden Verbände immer wieder zu Reibereien und persönlichen Anfeindungen, die noch bis heute nachhallen. Doch eigentlich wisse keine der Personen am Tisch, worauf diese eigentlich beruhten, da waren sich alle einig.
Nach einer ausführlichen Vorstellungsrunde war allen klar: Uns allen geht es um das Friesenpferd! Der Vorstand des FPZV und auch seine Zuchtleitung haben sich in den letzten Jahren komplett erneuert, sodass persönliche Vorbehalte außen vor blieben. Offen wurden die Themen der Pferdezucht und der Friesenpferdezucht im Allgemeinen und Speziellen besprochen. Sinkende Züchterzahlen und Nachwuchsprobleme kennt jeder Verband. Doch lassen sich verbandsübergreifend auch positive Veränderungen bzgl. der Qualität der gezüchteten Pferde und der langsam wieder steigenden Preise für Friesenfohlen bemerken.

Auf die Novellierung des EU Tierzuchtrechts zum 01.11.2018 hat der FPZV als staatlich anerkannter Zuchtverband zeitnah reagiert und ein neues Zuchtprogramm sowie eine angepasste Satzung auf der JHV im Frühjahr 2018 verabschiedet. Um die Zusammenarbeit zwischen den Zuchtverbänden zu verbessern, wurde erneut der Wunsch nach Grundsätzen des Ursprungszuchtbuchs geäußert. Nur diese können gewährleisten, dass in allen Verbänden weltweit das Friesenpferd nach vergleichbaren Standards gezüchtet wird. Diese sollen nun gemeinsam erarbeitet werden.

Auch zwischen DFZ und FPZV soll es in Zukunft eine bessere Zusammenarbeit geben. Schließlich stehen beide Verbände für das Friesenpferd in Deutschland ein. Auf der Körung in Leeuwarden werden sich die Vorstände diesbezüglich weiter austauschen.

Dritte Vorstandssitzung in 2018

Am 22. September 2018 trafen sich die Mitglieder des FPZV-Vorstandes in Schmelz zur dritten Vorstandssitzung in diesem Jahr. Nach einem leckeren Frühstück ging es ab 11 Uhr um viele spannende Themen. Unter anderem gab es einen Rückblick auf die Zuchtschauen 2018, erste Erfahrungen mit dem Bogen zu linearen Beschreibung unserer Pferde wurden ausgetauscht, weitere Prämierungsmöglichkeiten für unsere Pferde abgewogen und die Vorbereitungen der Veranstaltungen in 2019 begonnen. Dabei sammelten sich schon die ersten Punkte zur Abstimmung auf der JHV 2019, denn natürlich geht im FPZV nichts ohne die Zustimmung der Mitglieder. Der Schwerpunkt der Sitzung lag folgerichtig auch auf Aktionen für unsere Züchter. In 2019, dem Jahr unseres 40jährigen Jubiläums, wollen wir Euch richtig viel bieten. Ihr dürft gespannt sein! Nach 8,5 Stunden konstruktiver Sitzung qualmten allen die Köpfe und sie traten mit vielen neuen Aufgaben im Gepäck die Heimreise an.

Reiner Pferdemist ist ein Düngemittel und fällt unter die Kategorie Wirtschaftsdünger

Eine Information unserer Aufsichtsbehörde:

Die neue, bundesweit gültige Düngeverordnung (DüV) ist bereits 2017 in Kraft getreten. Sie gilt für Betriebe, die Wirtschaftsdünger oder Bioabfall erzeugen. Hiervon sind Reit- und Zuchtbetriebe sowie alle „Hobby-“ Pferdehaltungen betroffen. Eine Überprüfung der Einhaltung der Anforderungen ist zu erwarten. Die wichtigsten Auswirkungen der Düngeverordnung für Pferdehaltungen wurden im Auftrag des für Landwirtschaft zuständigen Ministeriums (MWVLW) in Rheinland-Pfalz nach Rücksprache mit mehreren Fachleuten zusammengefasst.